Anhängerkupplung am Wohnmobil nachrüsten – ein Bericht

Manfred Prescher 135 0

Wenn einer eine Reise macht, nimmt er mittlerweile gern ein
Wohnmobil. Die individuell ausgerüsteten Fahrzeuge von Tabbert, Knaus, Fendt,
Hymer oder Dethleffs stehen hoch im Kurs. Denn sie sorgen für ein ungebundenes
Urlaubsgefühl. Deshalb stehen Karin und Jonas sehr auf ihren Camper. Jetzt
wollen die beiden eine Anhängerkupplung nachrüsten. Aber geht das so einfach?
Ihr Erfahrungsbericht gibt eine klare Antwort.

Eine AHK für das Wohnmobil? Kupplung.de ist die beste Wahl

Für seinen Passat hat sich der in Passau wohnende Niederbayer Jonas vor einiger Zeit schon bei Rameder eine Anhängerkupplung gekauft. Nach dem Anbau der Kupplung im Montagepoint im nahen Pocking hilft sie beim Abtransport von Gartenabfällen oder beim Einkauf im schwedischen Möbelhaus. Und auch Downhilllbikes für den Freizeitspaß nimmt das Paar nun per Fahrradträger mit. Den gab es auch beim Rameder-Webshop Kupplung.de. In Urlaub fahren Karin und Jonas traditionell mit dem Wohnmobil. Zuerst besaßen die beiden einen Westfalia-T4, also einen VW Bus. Den kauften sie gebraucht – mit Anhängerkupplung. Aber der Bulli wurde irgendwann zu eng. Denn, so Karin, „im fortgeschrittenen Alter steigen die Ansprüche an Platz und Komfort“. Also kauften sie sich einen Knaus Boxstar 630. „Da ging viele vom Ersparten drauf, aber das Mobil hat alles, was wir brauchen“, ergänzt die stolze Besitzerin.

Ja, das Reisemobil ist an die Wünsche des Paares angepasst und komplett ausgerüstet. Na, nur fast komplett ist das Fahrzeug, denn eine Anhängerkupplung fehlt. Die ist nötig, weil sich Karin und Jonas auf der Messe Interboot in Friedrichshafen in ein Motorboot „verliebt“ haben. Das Faster 625 CC kann Jonas mit seinem Führerschein SBF See zwar steuern, aber wie soll es nach Kroatien und wieder zurückkommen? Vielleicht gibt es die bei Kupplung.de? Ein Anruf beim Marktführer in Sachen Transportlösungen hilft weiter. Vor allem auch, weil Ehefrau Karin Bedenken wegen der Montage hat. Jonas ruft einfach mal bei Kupplung.de an, Karin surft derweil im Internetshop von Kupplung.de.

Fahrzeugschein und Datenblatt

Zunächst einmal fragt Jonas den netten Mitarbeiter des Callcenters von Rameder aus. Der rät ihm, den Fahrzeugschein und das Datenblatt von Knaus bereit zu legen. An diese Dokumente hat Jonas natürlich gedacht, denn es ist ja nicht die erste Anhängerkupplung, die er über Kupplung.de kauft. Der Fachmann am anderen Ende der Leitung beruhigt Jonas erst einmal. Generell wären für die meisten gängigen Wohnmobile Anhängerkupplungen vom erfahrenen Spezialisten SAWICO verfügbar. „Und das natürlich zum bei Rameder üblichen günstigen Preis“, fährt der Rameder-Profi fort. Jonas erfährt, dass die Montage auch auch nicht komplizierter als beim Passat ist. Die Fachwerkstatt könnte die AHK problemlos anbringen. Auf diese Weise halten sich Aufwand und Kosten in Grenzen. Das beruhigt auch Ehefrau Karin.

Bitte Wohnmobilanfrage ausfüllen

Alles, was Jonas tun muss, ist, das kurze PDF zur „Wohnmobilanfrage“ auszufüllen. Darin werden einige wenige Daten wie „Basistyp“ und Baujahr des Fahrzeugs, Fahrgestellnummer, „Reisemobil-/Aufbau-Typ“ und zum Rahmen abgefragt. Im Prinzip ist das alles einfach und hätte Jonas damit Probleme, würde der Callcenter-Mitarbeiter natürlich gern helfen. Der rät Jonas, die Maße des Knaus Boxstar vor der Fahrt mit dem Anhänger nicht zu ignorieren. Denn die Gesamtlänge des Gespanns ist wichtig. Sie darf 18 Meter nicht überschreiten. Das Wohnmobil von Karin und Jonas ist aber „nur“ 6,36 Meter lang und also noch einigermaßen kompakt. Aber was ist mit dem Boot? Der Schiffskörper besteht aus Aluminium, weshalb das Faster 625 CC nur 860 Kilo wiegt. Das Wasserfahrzeug ist 6,25 Meter lang und 2,35 breit. Die Breite des Wohnmobils beträgt auch nur etwas mehr als zwei Meter – weil das Reisefahrzeug in etwa so breit wie ein normaler Transporter. Das ist auch klar, denn ein solcher bietet die Basis für das Wohmobil: Ein zuverlässiger Iveco mit immerhin 130 PS starkem Diesel von Fiat ist die bewährte Grundlage für den Luxus, den sich Karin und Jonas gönnen. Weder Boot noch Zugfahrzeug überschreiten also die erlaubte Maximalbreite von 2,50 Meter.

Daten, Zahlen und Regelungen

Die zulässige Anhängelast weiß Jonas dank des Datenblattes auch: Zweieinhalb Tonnen darf der Boxstar durch die Welt ziehen. „Das reicht dicke für unseren Bedarf“, freut sich Karin. Sie flüstert ihrem Gatten zu, dass er doch bitte auch mal fragen solle, wie schnell man mit dem Gespann fahren darf. Auch das weiß der Profi von Rameder: 80 Stundenkilometer sind außerhalb geschlossener Ortschaften erlaubt. In ganz Europa gelten ähnliche Bedingungen, weiß der Fachmann. Er erklärt den beiden auch, dass sie mit ihrem Gespann auf jeden Fall die linke Überholspur auf dreispurigen Autobahnen meiden müssen, denn das Knaus-Wohnmobil von Karin und Jonas wiegt ohne Reisegepäck, Fahrer und Beifahrer schon knapp über drei Tonnen. „Sind Wohnmobil und Anhänger gemeinsam schwerer als 3,5 Tonnen, verbietet der Gesetzgeber solche Überholmanöver“, weiß der Rameder-Fachmann. Aber das Ehepaar hat es, wenn es auf Reisen geht, sowieso nicht eilig: „Unser neues Wohnmobil ist zwar deutlich spritziger als der alte T4, aber ein Rennwagen ist auch der Knaus nicht“, lacht Jonas. Karin und er kaufen sich also bei Kupplung.de eine Anhängerkupplung. Den passenden Trailer findet Jonas auch – bei Koch Anhängerwerke.

Das gute Ende: Die Bestellung

Danach wird die Bestellung bearbeitet und die Anhängerkupplung so rasch wie möglich ausgeliefert. Schließlich wollen Karin und Jonas bald in Urlaub fahren. Deshalb fragt Jonas nach, ob die netten Monteure vom Montagepoint wieder die Anbringung der AHK übernehmen. Selbstverständlich kümmert sich man sich in Pocking auch um „Haken“ und Elektrosatz für das Reisemobil von Karin und Jonas. Danach ist der Knaus Boxstar 630 tatsächlich zu hundert Prozent so ausgestattet, wie es das Ehepaar will. Dem nächsten Urlaub mit Reisemobil und Motorboot steht somit nur noch der kurze Werkstattaufenthalt im Wege. Und dem Westfalia-T4 weinen die beiden keine Träne mehr nach.

Bildnachweis
  • Knaus Tabbert Presse
  • Rameder
  • Faster Finland Press

Kommentare zu "Anhängerkupplung am Wohnmobil nachrüsten – ein Bericht"

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Wie ist Ihre Meinung zum Artikel "Anhängerkupplung am Wohnmobil nachrüsten – ein Bericht"?

Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.

Nach oben