Das kleine Felgen-ABC

Manfred Prescher 3239 0
Alufelgen wurden – auch dank Firmen wie Fuchs oder BBS – ab zirka 1965 immer populärer. Mittlerweile hat jeder Hersteller schicke Räder im Programm und dank AEZ, RH Alurad, OZ oder Dotz steht der Autofahrer heute vor der Qual der Wahl. Was es beim Räderkauf zu beachten gibt, erklärt das kleine Felgen-ABC des Rameder-Teams.

Auswuchtgewichte

Das Felgen-ABC beginnt natürlich mit dem Buchstaben „A“ wie „Auswuchtgewichte: Auswuchtgewichte  sind auf die Form des Felgenhorns abgestimmt und werden von außen angeklemmt. Sie sorgen für gleichmäßigeren Lauf der Räder.

Distanzscheiben

Distanzscheiben verkleinern die Einpresstiefe und lassen die Felge so optisch und technisch weiter nach außen, zum Rand des Radhauses, wandern.

Einpresstiefe

Die Einpresstiefe (ET) bezeichnet den Abstand zwischen der Mitte des Felgenbettes und der Auflagefläche an der Radnabe. Die Einpresstiefe „0“ bedeutet somit, dass die Felge genau „mittig“ auf der Radnabe sitzt. Beeinflusst werden kann die ET durch Distanzscheiben. Zu beachten ist bei ET-Veränderungen, dass dabei auch Lenkrollradius und Störkraft-Hebelarm verändert werden. Und das bedeutet in der Regel, dass sich das Fahrverhalten und die Bremswirkung verschlechtern.

Ein- und mehrteilige Felgen

Wie der Name schon sagt: Die einteilige Felge wird aus einem Stück gegossen. Die zweiteilige Felge besteht hingegen meist aus dem Felgenstern mit einem hinteren Schüsselhorn und einem vorderen Schüsselhorn. Die Schraubenköpfe sitzen im äußeren Verbindungsbereich auf der hochglanzpolierten Vorderschüssel. Die hintere Schüssel mit dem Felgenstern ist aus einem Stück gegossen. Dreiteilige Felgen bestehen aus dem vorderen und hinteren Schüsselhorn und dem Felgenstern.

Felgenaußenbett

Als Felgenaußenbett bezeichnet man die obere Seite des Felgenaußenhornes, gemessen vom Felgenrand bis zum Stern. Wenn das Felgenaußenbett richtig „fett und breit“ ist, nennt es der Volksmund oft „Tiefbett“, aber diese Bezeichung ist nicht korrekt.

Felgendurchmesser

Der Felgendurchmesser entspricht dem Innenradius des zu montierenden Reifens und wird ebenfalls in Zoll angegeben.

Felgenhorn

Den nach außen gebogenen Rand einer Felge bezeichnet man als „Felgenhorn“. Dieser Rand – oder Wulst – wird benötigt, damit die Auswuchtgewichte nicht abfallen können.

Flachbettfelge

Bei der Flachbettfelge ist das Felgenbett fast vollständig eben und das Rad ist grundsätzlich dreiteilig. Der Grund: Zur Reifenmontage muss die Felge zerlegt werden. Verwendet wird die Flachbettfelge oft im Motorsport, weil sie – bei gleichem Felgendurchmesser – mehr Platz für die Bremsen bieten.

Lochkreisadapter

Mit Lochkreisadaptern kann eine Felge mit fahrzeugfremden Lochkreis montiert werden. Voraussetzung ist allerdings ein entsprechendes Felgengutachten. Ist das vorhanden, steht eine noch deutlich größere Auswahl an Alurädern zur Verfügung.

Lochkreisdurchmesser

Den Durchmesser des Kreises, der die Mittelpunkte der Radbolzen-Bohrungen miteinander verbindet, nennt man Lochkreisdurchmesser (LK). Wer den Lochkreis selber berechnen will, steigt durchaus schon in die höhere Mathematik ein – speziell bei Fünflochfelgen. Exakt ermittelt wird der LK durch folgende Parameter: Anzahl der Bolzenlöcher, Durchmesser des Lochkreise, Ausführung der Bolzenlöcher und Größe der Radnabenbohrung. Für den Autofahrer ist nur wichtig, dass der Lochkreis von Fahrzeug und Felge übereinstimmen. Der LK 5×120, den die meisten BMW-Modelle benötigen, steht zum Beispiel für einen Lochkreis mit 120 mm Durchmesser und 5 Schrauben.

Maulweite

Die Maulweite – oder auch Felgenbreite – bezeichnet den Abstand zwischen den Innenseiten der Felgenhörner und wird in Zoll angegeben.

Tiefbettfelge

Jede Autofelge ist, auch aufgrund der Vorschriften, eine Tiefbettfelge. Ihre besondere Form macht es erst möglich, einen modernen, schlauchlosen Reifen zu montieren. Von einer „Tiefbettfelge mit Hump“ spricht man, wenn sich auf einer oder beiden Felgenschultern eine umlaufende Erhöhung, der Hump, befindet. Der Hump wirkt dem Eindrücken der Reifenwulst in das Tiefbett entgegen und sorgt so für einen sicheren Sitz des Reifens auf der Felge.

Umschüsseln

Bei mehrteiligen Felgen lässt sich, zur Veränderung des optischen Eindrucks, der Felgenstern versetzen. Diese Versetzungsmaßnahme nennt man „Umschüsseln“.

Zoll

1 Zoll entspricht 2,54 Zentimetern. Ein 17-Zoll-Rad hat daher einen Durchmesser von 43,18 Zentimetern. Aber egal, wie groß die Felgen sind: Schön bleiben sie, wenn man auf Bordsteinkanten und auf die Pflege achtet.

Bildnachweis
  • Audi AG
  • ALCAR
  • OZ Wheels
  • Otto Fuchs KG
  • Wheels and more Tuning
  • FCA Presse

Kommentare zu "Das kleine Felgen-ABC"

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
  • Wie ist Ihre Meinung zum Artikel "Das kleine Felgen-ABC"?

    Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.

    Nach oben