Es geht voran – wie Rameder Marktführer bleibt I

Manfred Prescher 1035 0
Die Entwicklung schreitet voran: Wer morgen erfolgreich sein will, muss heute schon die Zukunft planen. Das gilt erst recht, wenn das Internet eine zentrale Rolle spielt. Wie Rameder Gegenwart und Zukunft verbindet, erzählen wir in einer losen Reihe.

Permanente Entwicklung – das Internet

Der dritte Teil der bislang erzählten Unternehmenshistorie endet Ende des letzten Jahrhunderts und mit dem Kapitel „Und das Internet setzt sich doch durch“: Denn bei Rameder ging man bereits Ende der 1990er Jahre davon aus, dass das weltweite Netz sowohl die Kommunikation als auch den Handel revolutionieren wird. Deswegen sicherte man sich die Domain kupplung.de – bevor andere auf diesen Gedanken kommen konnten. Heute ist das Internet mobil, es umgibt uns praktisch immer. Auch Tablets, Smartphones, Alexa und Co., „Multimediaeinheiten“ von Autos oder Fernsehgeräte bieten uns die Möglichkeit, immer Online zu sein. Für Rameder heißt das, dass man immer die „Spürnasen im Wind“ haben muss – und sich möglichst frühzeitig mit neuen Trends beschäftigt, dass der Kunde den stetigen Fluss der Entwicklung nicht mitbekommt. Kupplung.de wird laufend an aktuelle und zukünftige Wünsche der Kunden angepasst. Den Erfolg des Webportals dokumentieren Kundenzufriedenheit und Awards wie wie der „Top Shop“, den Rameder regelmäßig gewinnt.

Eine Vielzahl von Produkten – und doch findet man leicht das passende

Es ist eigentlich eine Binsenweisheit: Transportiert werden muss immer, und daher wird es auch immer einen Bedarf an Anhängerkupplungen geben. Dass das stimmt, weiß man bei Rameder seit der Gründung des Unternehmens vor nun schon 23 Jahren. Aber erstens schläft die Konkurrenz nicht und zweitens ändern sich die Bedürfnisse von Kunden permanent. Heute will man möglichst schnell, unkompliziert und intuitiv zum passenden Produkt geführt werden. Die Bestellung muss einfach und sicher sein, bei der Bezahlung müssen alle Wünsche der Käufer berücksichtigt werden. Und ganz nebenbei: Wer Rat sucht oder Support braucht, soll diesen „so nebenbei“ erhalten könnten. Denn dann fühlt man sich gut betreut und ernst genommen. Heute wird man auf Kupplung.de tatsächlich virtuell begleitet – und das, obwohl man in der Regel ohne Hilfe durch die Themenwelten surfen und dort einkaufen kann. Es mag wie ein technisches Wunder wirken, aber hinter Kupplung.de stecken kluge Köpfe. Denn hinter der Technik und der erfolgreichen Internetplattform stehen Menschen, die mit Know-how an den Seiten arbeiten, die Kundenwünsche erfüllen und bei jedem Problem helfen. Das Web lebt – zumindest bei Kupplung.de. Man merkt tatsächlich nicht, dass derzeit rund 137.000 Produkte verfügbar sind.

Geschwindigkeit ist keine Hexerei – aber aufwendig: Das Hochregallager

Bereits im Jahr 2001 kam man bei Rameder logistisch an die Grenzen. Die Zahl der Produkte wuchs immer weiter und die Kunden forderten zusehends eine möglichst rasche Lieferung ein. „Just in time“ hieß das Zauberwort. Das Unternehmen investierte damals in ein ultramodernes Hochregallager, das – wie auch die Internetplattform Kupplung.de – immer wieder erweitert und erneuert wird. Wer heute bei Rameder bestellt, kann daher nicht nur davon ausgehen, dass der Preis fair ist – er bekommt die Ware auch schnellstmöglich nach Hause oder in die von ihm gewählte Fachwerkstatt geliefert. Denn die Bestellung landet direkt im computergesteuerten Hochregallager. Dort fahren clevere Roboter herum, sammeln die Produkte rasch ein und bringen sie direkt zum Versand. Bevor die Pakete zum Kunden gehen, werden sie so genau gewogen, dass selbst fehlende Schräubchen auffallen. Die Zahl der Fehlbestellungen sinkt daher immer weiter. Und der Kunde? Der muss nicht lange auf Anhängerkupplung, Dachbox, Fahrradträger oder Zubehör warten.

Expansion – Rameder startet in anderen Märkten

Bereits 1997 begann die Expansion ins europäische EU-Ausland – mit der Eröffnung der Filiale im österreichischen Wels. Mittlerweile ist Rameder weiter gewachsen: In der Schweiz, in den Beneluxstaaten, in Dänemark, Finnland und Frankreich können sich Kunden für die Transportlösungen von Rameder entscheiden. Aktuell ist die tschechische Republik dazugekommen. Man kann auch in Prag, Brünn oder Karlsbad bequem und zu den typisch günstigen Bedingungen – und in der Muttersprache – bei Rameder einkaufen.

Rameder bietet international den Marktführer-Standard – hier die französische Plattform

Die Rameder Montagepoints – preiswerter Einbau vom Profi

Wer will, kann zum Beispiel Anhängerkupplungen seit jeher direkt an eine Fachwerkstatt der Wahl liefern lassen. Viele dieser Betriebe sind überdies Partner von Rameder und bestellen auch selbst beim Marktführer. Seit 2016 bietet Rameder aber eine weitere Möglichkeit an: Damals startete das Unternehmen mit dem Montagepoint-Programm, mittlerweile sind bereits 17 solcher „Montagepoint“ genannten Spezialwerkstätten eröffnet worden – die letzten beiden im saarländischen Lebach und in Wendlingen bei Stuttgart. In jeder Region finden sich nun Montagepoints, aber die Expansion geht auch in diesem Bereich weiter. Für den Kunden bedeutet das, dass man von Rameder-Profis rundum – von der Bestellung bis zum Einbau – betreut wird und alles aus einer Hand bekommt.

Rameder – ein besonderes Unternehmen: Der Ausblick

Im nächsten Teil der Rameder-Geschichte werden wir die Leser
auf einen Besuch in der Firmenzentrale in Thüringen einladen. Wir stellen dann
nachhaltige Energiekonzepte und Ideen für die Zukunft vor – und erzählen von einem
Unternehmen, das sich auf besondere Weise um Ausbildung bemüht.  

Kommentare zu "Es geht voran – wie Rameder Marktführer bleibt I"

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Wie ist Ihre Meinung zum Artikel "Es geht voran – wie Rameder Marktführer bleibt I"?

Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.

Nach oben