Wie viel darf mein Auto ziehen?

Manfred Prescher 250 0
Sie sind die erfolgreichsten Fahrzeuge ihrer Klasse – und sie können was schleppen. Für einen Fahrradträger am Haken reicht es selbst bei den Kleinsten. Aber was dürfen die Autos denn wirklich ziehen?

Worauf es ankommt – Ziehen hat mit Leistung zu tun

Das ist eigentlich logisch: Wer ziehen will, braucht Kraft, deshalb sind auch innerhalb der einzelnen Baureihen die besten „Lastesel“ die, die den stärksten Motor haben. Aber schauen wir doch mal in die einzelnen Klassen und werfen einen Blick auf den jeweiligen Sieger der aktuellen Zulassungsstatistik des Kraftfahrtbundesamtes: Wie hoch sind die Anhängelasten für gebremste beziehungsweise ungebremste Anhänger? Und wie hoch ist die jeweilige Stützlast? Na, mal sehen… Sicher ist aber, dass es bei Rameder für alle – bis auf den brandneuen Sieger der Oberklasse – mindestens eine passende Anhängerkupplung gibt. Das gilt auch für die jeweils Zweit- und Drittplatzierten im Ranking, deren Daten im übrigen denen der Klassensieger ähneln.

Auch ein Klassensieger: Der E-Golf ist erster bei den „Stromern“

Die Minis – Fiat 500

Der kleine Italiener, der nun – mit kleinen Weiterentwicklungen – seit 2007 auf den legendären Nuova 500 verweist, ist eine sympathische Knutschkugel. Und sie kann durchaus etwas wegziehen. Die Herstellerangaben sind aber in diesem Punkt eindeutig – sie gelten für alle Motorvarianten gleichermaßen. Wie sieht es aber nun mit diesen Werten aus? Ein Zugpferd ist der stylische Zwerg nicht, dann eher ein Zugpony. Aber das reicht schon für Fahrradträger und die Gartenabfälle: Ungebremst dürfen 400 Kilo, gebremst 800 Kilo gezogen werden. Die Stützlast beträgt 60 Kilo, das zulässige Gesamtgewicht variiert zwischen 1.305 und 1.435 Kilo. Da sich der 500er die Plattform mit dem Panda teilt, sind die Anhängelasten identisch. Nur das zulässige Gesamtgewicht ist leicht höher.

Schick, der Kleine: Der Fiat 500 ist ein smarter Welterfolg

Platz 2 und 3 in der Statistik: Smart Fortwo und VW Up

Die Kleinwagen: Opel Corsa

Der Corsa ist ein richtiger Hit für die Marke mit dem Blitz im Logo. Der Kleine ist modern und sehr ansehnlich, dynamisch gestaltet. Als Zugmaschine ist er durchaus geeignet. Ungebremste Anhänger dürfen zwischen 540 und 580 Kilo schwer sein, bei gebremstem Trailer variiert die Spanne leistungsabhängig deutlich. 700 Kilo darf der 51 kW starke Corsa 1.2 ziehen, während beim 1.0 DI Turbo (85 kW), beim 1.4 Turbo (110 kW) und beim 1.0 Ecotec DI Turbo (66 kW) immerhin 1.200 Kilo an die AHK dürfen. Das reicht schon für einen ganz ordentlichen Anhänger. Das zulässige Gesamtgewicht variiert zwischen 1.575 bis 1.690 Kilo, die Stützlast beträgt bei allen Versionen 55 Kilo

Kompakter Erfolgstyp: Der aktuelle Opel Corsa

Platz 2 und 3 in der Statistik: VW Polo und Škoda Fabia

Die Kompaktklasse: VW Golf

Golf, Golf und nochmals Golf – er ist immer noch und immer wieder mit Abstand der Klassensieger. Und der Sieger aller Klassen noch dazu. Die ungebremste Anhängelastlast reicht beim aktuellen Golf von 600 bis 720 Kilo bei den Alltrack-Modellen. Gebremste Anhänger kann natürlich jeder Golf ziehen: Alltrack und 2.0-TDI-Versionen ziehen 2.000 Kilo, am wenigsten darf das Einstiegsmodell an den Haken nehmen: Dem 63 kW starke 1.0 TSI BMT werden nur 1.000 Kilogramm zugestanden. Die Stützlast beträgt generell 80 Kilo, das zulässige Gesamtgewicht variiert zwischen 1.740 und 2.090 Kilo beim Alltrack mit Zweiliterdiesel. Übrigens: Nicht nur für aktuelle Gölfe, sondern auch ältere Baureihen gibt es bei Kupplung.de passende AHKs.

Die ewige Nummer 1 der Deutschen: VW Golf

Platz 2 und 3 in der Statistik: Ford Focus und Škoda Octavia

Die Mittelklasse: VW Passat

Ganz knapp ging es in dieser Klasse zu: Nur ein einziges verkauftes Auto mehr machte den Dauerbrenner aus Wolfsburg zum Sieger. Er hat sich allerdings über alle Baureihen hinweg als zuverlässiger Transporter von Format bewährt. Der Passat darf ungebremst zwischen 680 Kilo (1.4 TSI BMT mit 92 kW) und 750 kW ziehen. Die 750 Kilo gelten unter anderem für die Modelle mit dem 2.0 TDI Motor und auch für 1.8 TSI BMT mit 132 kW Leistung. Anhänger mit eigener Bremse müssen bei den schwächer motorisierten Modellen mit 1.4 TSI (92 kW) oder 1.6 TDI (88 kW) mit 1.500 Kilogramm am leichtesten sein. Spitzenreiter sind der Passat Alltrack 2.0 TDI SCR BMW (176 kW) und der Alltrack mit Zweiliterbenziner (162 kW) mit 2.200 Kilogramm. Die Stützlast beträgt immer 90 Kilo, das zulässige Gesamtgewicht reicht von 1.910 bis 2.360 Kilo.

Praktisch und dauerhaft gut: VW Passat

Platz 2 und 3 in der Statistik: Mercedes C-Klasse und Audi A4

Obere Mittelklasse: Audi A6

Beim eleganten Ingolstädter werden – wie bei allen Modellen der Marke – auch die S- und RS-Modelle mitgezählt. Bei ungebremsten Anhängern liegt der Wert aber bei allen Varianten des A4 bei 750 Kilogramm. Eine Ausnahme bildet der 1.4 TSFI mit 110 kW. Hier dürfen ungebremst 690 beziehungsweise 720 Kilogramm gezogen werden. Bei Anhängern mit eigener Bremse reicht es vom 2.0 TDI mit 90 kW, der 1.300 Kilogramm ziehen darf – bis zum kräftigen Dreiliterturbodiesel mit 200 kW. Der darf, wie auch der S4 mit 260 kW und der RS4 Avant mit 330 kW 1.900 Kilo an den Haken nehmen. Die maximale Stützlast beträgt 80 Kilo, das zulässige Gesamtgewicht reicht von 1.890 1.4 TSFI) bis 2.320 Kilo beim A4 Allroad 3.0 Turbodiesel (200 kW). Die Werte beim A5 sind übrigens ähnlich.

Der Audi A6 – hier als Allroad – ist stark und elegant

Platz 2 und 3 in der Statistik: Mercedes E-Klasse und BMW 5er

Die Oberklasse: BMW 8er

In der Oberklasse kämpfen generell die Hersteller aus dem Süddeutschen um die Spitzenplätze. Dieses Mal erreichen die Bayerischen Motorenwerke einen Doppelsieg – aber die eingetragenen Werte echter Muskelprotze haben beide Modelle. Der Gewinner ist der 8er BMW, der als edles Coupé und offenherziges Luxuscabrio angeboten wird. Werte zur Achslast gibt es für dieses neue Modell auch herstellerseitig nicht. Auf Nachfrage meint man in der Presseabteilung, man solle sich am 7er BMW orientieren. Für den 7er hat Kupplung.de gleich verschiedene AHKs auf Lager. Die Stützlast beim 7er beträgt generell 100 Kilo, die ungebremste Anhängelast liegt bei 750 Kilogramm. Der 7er – und damit wohl demnächst auch der 8er – ziehen natürlich auch schwere Anhänger: Je nach Motorisierung dürfen 2.100 bis 2.300 Kilogramm an den Haken genommen werden. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt zwischen 2.400 und 2.670 Kilogramm.

Freude am Fahren in der Oberklasse: Der 8er von BMW

Platz 2 und 3: BMW 7er und Mercedes S-Klasse

SUV und Geländewagen

Seit 2007 bietet VW das kompakte SUV namens Tiguan an – und schreibt damit eine absolute Erfolgsgeschichte. Denn mittlerweile wurden mehr als fünf Millionen Tiguans verkauft. Die Stützlast beträgt bei allen aktuellen Tiguans 750 Kilogramm, nur beim 1.4 TSI mit 92 kW sind es zehn Kilogramm weniger. Diese Variante darf bei gebremsten Anhänger mit 1.600 Kilogramm auch am wenigsten ziehen. Spitzenreiter ist der Tiguan 2.0 TDI SCR mit 176 kW und 2.500 Kilogramm. Das zulässige Gesamtgewicht variiert von maximal 2.430 Kilo beim ebenfalls 176 starken 2.0 TDI Allspace bis 1.960 Kilo beim kleinen 1,4-Liter-Turbo (92 kW).

Der Fünfmillionenseller aus Wolfsburg: SUV-Primus VW Tiguan

Platz 2 bis 5: VW T-Roc, Ford Kuga, Audi Q3 und Škoda Karoq

Bildnachweis
  • Lego Presse
  • FCA Presse
  • Opel Presse
  • VW Presse
  • Audi Presse
  • BMW Presse

Kommentare zu "Wie viel darf mein Auto ziehen?"

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
  • Wie ist Ihre Meinung zum Artikel "Wie viel darf mein Auto ziehen?"?

    Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.

    Nach oben