Es muss nicht immer Passat sein – der neue Kia Optima Sportswagon 1.7 CRDi

Manfred Prescher 4834 0
Ein zuverlässiger Kombi ist die erste Wahl für Handlungsreisende. Wer beruflich viel unterwegs ist, der braucht ein Fahrzeug, das Platz bietet, komfortabel ist und sich auch noch recht sparsam durch die Lande bewegen lässt – ein Auto wie den neuen Kia Optima Sportswagon?

Sportlich-dynamisch wirkt er und praktisch ist er, der Kia Optima Sportswagon

 

Die Koreaner machen grad alles richtig. Hyundai und Kia überzeugen mit Modellen, die ausgereift und gut ausgestattet sind. Sie bieten zu vergleichsweise moderaten Bedingungen ordentliche Verarbeitung, moderne Technik, hervorragende Garantieleistungen und ein gefälliges Design. Das gilt auch für den Optima, der früher mal Magentis hieß. In seiner südkoreanischen Heimat wird er übrigens immer noch als „Lotze“ verkauft. Aber egal, wie das Auto auch genannt wird, es zeigt sich aktuell als echte Alternative zu Passat und Audi A4. Denn auch, wenn das Prestige vielleicht noch zu wünschen übrig lässt, ist speziell der Kombi doch ein sehr gutes Auto.

Viel Stauraum und Platz für lange Kerle

Die Beinfreiheit im Optima Sportswagon ist hervorragend, auch große Menschen sitzen gut und finden Halt auf dem Gestühl. Sogar im Fond reicht der Platz für entspanntes Reisen über längere Strecken. Der Stauraum ist im Normalzustand klassentypisch: 552 Liter passen in den Kofferraum hinein. Wird die praktischerweise dreigeteilte Rücklehne umgelegt, fasst der Kombi 1.648 Liter – beim aktuellen Audi A4 Avant sind es zum Beispiel 138 Liter weniger. Ein Gepäckraumnetz ist in allen Versionen des Sportswagon serienmäßig.

Ordentlich motorisiert – aber nicht besonders sportlich

Ein Sportler ist der Kia Optima Kombi definitiv nicht – beide Motorvarianten sind eher auf Ausdauer und Zuverlässigkeit getrimmt. Neben dem 163 PS (120 kW) starken Benziner 2.0 CVVL, steht ein Vierzylinder-Diesel mit 1,7 Litern Hubraum zur Verfügung. Dieser hängt mit seinem 141 PS bzw. 104 kW ordentlich am Gas und schiebt dank 340 Nm Drehmonent auch gut voran. Bäume reißt er mit seinem Sechsgangetriebe nicht wirklich aus, reicht aber für Reisen unter Volllast aus. Die auch unter ökonomischen Gesichtspunkten bessere Wahl ist das siebenstufige Direktschaltgetriebe. Mit ihr liegt der Verbrauch im Drittelmix bei 5.7 Litern. Das sind zwar 1,3 Liter mehr, als von Kia angegeben, aber ordentlich ist der Wert auf jeden Fall.

Die Ausstattung: Schon in der Basisvariante umfangreich

Die Basisvariante des Kia Optima Sportswagon heißt „Business“ und umfasst schon mal eine 7-Zoll-Navigationseinheit, Klimaautomatik, Rückfahrkamera, Parksensoren, elektrisch verstellbare Außenspiegel, Dämmerung- und Regensensor und vieles mehr. Weitere Features wie Xenon, Fernlichtassistent, Spurhalte- und Spurwechsel-Assistent lassen sich zusätzlich ordern. Am besten wählt man dazu die Variante „Business Supreme“, die für rund 30.000 Euro genau diese Elemente umfasst. Die Preise der „Business“-Versionen liegen tatsächlich unter denen der vergleichbaren Normal-Konfiguration. So möchte Kia die Handlungsreisenden erreichen und sich im immer wichtiger werdenden Firmenflottenmarkt durchsetzen. Für den Ottonormalkunden, der ein zuverlässiges Familienfahrzeug sucht, ist der Optima Kombi ebenfalls eine gute Option. Es soll Kia-Händler geben, die bei den Preisverhandlungen mit sich reden lassen. Auf jeden Fall ist der große Koreaner immer eine ökonomisch sinnvolle Alternative zu den deutschen Modellen.

Fazit:

Der Kia Optima Sportswagon zeigt, dass die Zeit der koreanischen „Gurken“ in der oberen Mittelklasse endgültig vorbei ist. Das Auto ist gut verarbeitet, erfüllt europäische Wünsche in puncto Komfort, fährt sich gut und ist durchaus auch sparsam. Und: Rameder wird sicher in Kürze auch für den schicken „Transporter“ Anhängerkupplungen anbieten.

Kia Optima Sportswagon 1.7 CRDi

Technische Daten

Hubraum 1.685
Zylinder 4
Leistung 141 PS/104 kW
Drehmoment 390 Nm
Beschleunigung 11 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 203 km/h
Verbrauch laut Kia  4,4 Liter
Verbrauch Test  5,7 Liter

 

Maße und Fakten

Radstand 2.805 mm
Gesamtlänge 4.855 mm
Höhe bei Leergewicht 1.465 mm
Breite mit aus-/eingeklappten Außenspiegel 2.120 mm/1.860 mm
Wendekreis 10,90 m
Gepäck-/Laderauminhalt 552 – 1.649 Liter
Maximale Anhängelast 1.800kg/750 kg

 

Kommentare zu "Es muss nicht immer Passat sein – der neue Kia Optima Sportswagon 1.7 CRDi"

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
  • Wie ist Ihre Meinung zum Artikel "Es muss nicht immer Passat sein – der neue Kia Optima Sportswagon 1.7 CRDi"?

    Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.

    Nach oben