Dachbox für alle – bei Kupplung.de

Manfred Prescher 744 0
Die Dachboxwelt von Rameder bietet praktische Lösungen für Urlaub und Freizeit. Mit wenigen Klicks findet man die passende „Transportkiste“

Reading Time: 4 minutes

Die perfekte Dachbox gibt’s bei Kupplung.de

Eine Welt ohne Dachbox ist denkbar, besser wäre sie allerdings nicht. Diese Transportlösung ist schließlich so simpel und praktisch, dass sie ein findiger Tüftler eigentlich schon mit der Erfindung des Autos zum Patent hätte anmelden müssen. Das denkt man zumindest, aber so war es nicht. Denn erst einmal musste das feste und stabile Fahrzeugdach entwickelt werden. Ab den 1930er Jahren beschäftigte man sich dann mit Transportlösungen fürs Dach, der damals schon gute alte Lederkoffer konnte irgendwann in den Ruhestand. Bis sich die praktische Dachbox aus Kunststoff wirklich durchsetzte, sollte es noch ein paar Jahrzehnte dauern – und einige Erkenntnisse in puncto Aerodynamik und Gewichtsersparnis benötigen: Erst 1988 kam VW-Tuner Kamei auf die geniale Idee, seine Traveller Box im Windkanal zu testen. Die Form der Traveller Box muss man daher als zeitlosen Klassiker bezeichnen. Mittlerweile sind Dachboxen natürlich noch strömungsgünstiger und damit effizienter gebaut. Und: Es gibt so viele, dass man bei Kupplung.de eine eigene Dachboxwelt findet. 72 Transportboxen von sieben Herstellern sind derzeit gelistet. Dass man eine Dachbox immer brauchen kann, ist klar – kein SUV, Familyvan oder Kombi fasst das komplette Gepäck einer Familie oder eines Sportlerpaares. Welche die richtige für den eigenen Bedarf ist? Das lässt sich trotz des Riesenangebots recht einfach herausfinden.

Die richtige Box ist nur wenige Klicks entfernt

Die zentralen Fragen, die man sich vor dem Kauf stellen muss, sind eigentlich einfach: Wie oft brauche ich die Dachbox und wofür? Denn, wenn man die Box nur gelegentlich benötigt, muss es nicht gleich das teure Luxusmodell sein. Und von der Antwort auf die Frage „wofür?“ hängt entscheidend ab, wie viel Stauraum die Dachbox bieten muss. Das Budget ist ebenfalls wichtig. Ebenso sollte man sich darüber im Klaren sein, von welcher Seite aus man das Transport-Tool öffnen will. Legen wir mal ein Budget von 700 Euro fest und gehen dann zu kupplung.de und weiter auf „Dachboxen“. Wir gehen davon aus, dass das Autodach, etwa eines VW Passat Variant, fast vier Meter lang ist und man daher auch bei den Abmessungen keine Einschränkungen vornehmen muss. Darum schieben wir bei „Länge“ den linken Reiter einfach mit der Maus nach rechts, bis auf rund 2.000 Millimeter. Den rechten Reiter lassen wir bei der Maximallänge von 2.320 Millimeter stehen. Dann versetzen wir den linken Reiter bei „Stauraum“ auf 500 Liter und lassen auch hier den rechten Reiter bei 640 Liter stehen. Bei Zuladung wählen wir 75 Kilo – und bekommen 12 Boxen zur Auswahl. Und immerhin zehn von denen passen ins Budget. Diese Boxen – also sowohl die Atera Casar XL Lava Structured als auch die schicke Thule Force XT XL Black Matte und die Hapro Traxer 8.6 – lassen sich von beiden Seiten öffnen. Das ist gut, denn man weiß vorher ja nie, von welcher Seite man in der Hoteltiefgarage am besten hinkommt.

Die Entscheidung ist kein Hexenwerk

Da beide Transportlösungen jeweils 75 Kilo Gewicht aufnehmen können, fällt die Entscheidung doch schwer. Deshalb hat man bei kupplung.de für jede Box gleich Produktdetails, Datenblatt und mögliches Zubehör übersichtlich bereitgestellt. Aber Moment? Welches Zubehör denn? Was findet man? Praktisches gibt’s da: Adapter für T-Nut, eine Hülle, mit der die Box vor Kratzern geschützt wird – und der Wandhalter für die Garage. Letzterer passt auf jeden Fall noch ins Budget. Weil: Hinterher muss auch der beste Stauraum verstaut werden. Letztlich ist die Hapro-Box die ideale Lösung. Die Entscheidung ist gefallen

Dachlast und Stauraum

Die beste Box ist nur gut, wenn sie auch richtig beladen wird: Zunächst mal muss man die Dachlast des Autos berücksichtigen, denn sie ist begrenzt. Bei unserem Beispiel, dem VW Passat Variant, liegt sie immerhin bei 100 Kilogramm. Da die Hapro Traxer 8.6 selbst etwas mehr als 21 Kilo wiegt, wie das Datenblatt auf kupplung.de erklärt, darf man die maximal angegebenen 75 Kilo zuladen und auf den Stauraum von 530 Litern verteilen. Dabei gilt die Faustregel, dass schweres Gepäck ins Auto, leichtes auf das Dach gehört. Wo wir schon bei Regeln sind: Ist man mit einer Dachbox unterwegs, muss man sich an die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h halten. Denn aufgrund des erhöhten Fahrzeugschwerpunktes ändert sich das Handling des Autos – und es wird empfindlicher für Seitenwind.

Bildnachweis
  • Rameder
  • David D/Pixabay
  • Kamei
  • falco/Pixabay
  • Volkswagen Presse
  • S. Herrmann & F. Richter/Pixabay
  • Hapro
  • Tobias Wagner/Pixabay

Kommentare zu "Dachbox für alle – bei Kupplung.de"

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
  • Wie ist Ihre Meinung zum Artikel "Dachbox für alle – bei Kupplung.de"?

    Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.

    Nach oben