Sommerzeit – Maut-Zahlzeit

Manfred Prescher 2461 0
In vielen Ländern wird man auf den Fernstraßen zur Kasse gebeten, eine Maut wird fällig. Preise und Richtlinien sind allerdings nicht einheitlich. Deshalb stellen die Rameder-Reiseexperten die aktuellen Gebühren mit Hilfe von ADAC und AvD „von A bis Z“ zusammen.

B wie Bulgarien

Die Preise gelten für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen und sind nach der Dauer des Aufenthaltes gestaffelt.

7 Tage:                 10 Lewa (rund 5 Euro)

1 Monat               25 Lewa (rund 13 Euro)

1 Jahr                   67 Lewa (rund 34 Euro)

Biker brauchen keine Vignette, Sondermauten für Fähren, Tunnel oder lange Brücken werden zusätzlich erhoben.

 

D wie Dänemark

In Dänemark gibt es keine Maut für Schnellstraßen, Maut wird fällig für die Brücken Storebaelt und Øresund.

Die Einzelfahrt kostet für PKW bis 6 Meter Länge 33 Euro (Storebaelt) bzw. 46 Euro (Øresund). Mehrfachkarten und Jahrestickets sind billiger.

 

F wie Frankreich

Die Maut wird beim Ein- oder Ausfahren der Schnellstraßen bezahlt. Sie hängt von der Bedeutugn der Strecke im Verkehrsplan und der gefahrenen Kilometer ab. Fällig werden pro gefahrenem Kilometer zwischen 7 und 14 Cent. Für Brücken oder Tunnel werden zusätzliche Gebühren fällig.

 

G wie Griechenland

Wie in Frankreich muss auch in Griechenland die Gebühr beim Ein- oder Ausfahren auf Schnellstraßen bzw. Autobahnen entrichtet werden. Die Höhe der Gebühren ist von der gefahrenen Wegstrecke abhängig. Die einfache Fahrt kostet auf den meisten Streckenabschnitten zwischen 2 und 3 Euro. Sondermaut für Tunnel oder Brücken gibt es ebenfalls.

 

G wie Großbritannien

Im Vereinigten Königreich existieren nur einige Brücken und Tunnel für die Maut bezahlt werden muss. Für London und die Innenstadt von Durham zahlt man „City Maut“.

 

I wie Italien

Hier muss die Maut beim Einfahren oder Ausfahren von Autobahnen oder Schnellstraßen bezahlt werden. Die Preise sind von der Strecke abhängig und liegen für die einfache Fahrt zwischen 1,40 Euro bis 18,80 Euro. Außerdem fallen für viele Brücken oder Tunnel Sondermauten an. Wer viel in Italien herumfährt, ist mit der auflad- und übertragbaren Viacard am besten bedient. Sie spart Kosten. Das antike Zentrum von Rom ist für Autos komplett gesperrt.

 

K wie Kroatien

Die Maut wird beim Ausfahren von Autobahnen oder Schnellstraßen bezahlt. Die Gebühren sind streckenabhängig, es werden zwischen 5 Euro (von Zagreb nach Bregana) bis zu 105 Euro (von Zagreb nach Lipovac) fällig. Brücken und Tunnel werden teilweise gesondert berechnet. Bezahlt werden kann in Kuna oder Euro, das Restgeld bekommt man in Kuna erstattet.

 

M wie Mazedonien

Die Maut wird bei Ein- oder Ausfahren von Schnellstraßen fällig. Bezahlt wird in Denar. Die Streckenabschnitte kosten zwischen 40 Cent (25 Denar) und 1,30 Euro (80 Denar). Sondermauten für Brücken oder Tunnel gibt es ebenfalls.

 

O wie Österreich

Das berühmte Pickerl für Autobahnen ist für 2017 Türkis, die Preise sind nach Dauer des Aufenthaltes gestaffelt. Für Brücken oder Tunnel können zusätzliche Gebühren anfallen. Wer mehr dazu wissen möchte: http://www.vignette.at/maut/vignette

10 Tage:              8,80 Euro           (Bike     5,10 Euro)

2 Monate            25,70 Euro         (Bike     13 Euro)

1 Jahr                  85,70 Euro         (Bike     34,40 Euro)

 

P wie Polen

In Polen sind die nur Teilstrecken der Autobahnen A1, A2 und A4 gebührenpflichtig.

Preisbeispiele:

A1          von Gdansk nach Torun, 27,90 Zloty (etwa 6,30 Euro)

A2          von Świecko nach Konin, 63 Zloty (etwa 14,20 Euro)

A4          von Katowice nach Krakau, 18 Zloty (etwa 4,00 Euro)

 

P wie Portugal

Fast alle Autobahnen haben eine Maut-Gebühr. Allerdings ist das Bezahlen per Prepaid-Karte, E-Lesegerät, Kreditkarte oder bar recht komplex – denn es wird auf vielen Strecken unterschiedlich gehandhabt. Das elektronische Lesegerät kann vorab an Postämtern oder anderen Verkaufsstellen gemietet oder gekauft werden. Eine 3-Tages-Vignette ist ebenfalls erhältlich. Allerdings hängt die Gebühr von der Strecke ab. Die teuerste Strecke führt von Lissabon nach Faro und kostet 21,25 Euro. Für Brücken oder Tunnel können zusätzliche Mauten anfallen.

R wie Rumänien

PKW benötigen zum Befahren des Nationalstraßennetzes eine Vignette, Bikes kosten nichts. Die Vignette sollte man bei der Einreise erwerben.

7 Tage                   13,39 Lei (etwa 3 Euro)

30 Tage                31,25 Lei (etwa 7 Euro)

90 Tage                58,03 Lei (etwa 13 Euro)

1 Jahr                   124,99 Lei (etwa 28 Euro)

Außerdem können Sondermauten für Brücken oder Tunnel anfallen.

 

S wie Schweiz

Der Preis gilt für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen.

Jahresvignette, gültig für 14 Monate: 40Franken (rund 37 Euro), die aktuelle Vignette gilt seit 1. Oktober 2016 und noch bis zum 31. Januar 2018. Für die großen Tunnel und für einige Pässe werden zusätzliche Gebühren fällig.

 

S wie Serbien

Hier muss man die Maut beim Ausfahren von Schnellstraßen bezahlen – das Ticket erhält man bereits bei der Einfahrt. Die Gebühren liegen pro Streckenabschnitt zwischen 2 Euro (190 Dinar) und 6 Euro (730 Dinar). Bezahlt werden kann auch in Euroscheinen. Für Brücken oder Tunnel können Sondergebühren anfallen.

 

S wie Slowakei

Seit 2016 gibt es in der Slowakei eine so genannte E-Vignette. Diese kann an den Grenzübergängen sowie an Tankstellen erworben werden. Die Quittung sollte man bis zum Ende der Laufzeit der Vignette aufbewahren.

7 Tage                    rund 10 Euro

30 Tage                 rund 14 Euro

1 Jahr                    rund 50 Euro

 

S wie Slowenien

Preise für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen, die Vignette ist auch auf manchen Landstraßen Pflicht.

7 Tage                  15 Euro

1 Monat              30 Euro

1 Jahr                  95 Euro

 

S wie Spanien

Hier muss die Maut beim Ein- oder Ausfahren Schnellstraßen bezahlt werden. Gebührenpflichtige Streckenabschnitte sind mit den Buchstraben „AP“ gekennzeichnet. Die teuerste Strecke ist die von Saragossa nach Bilbao (31,45 Euro), die billigste Strecke führt von La Coruna nach Carballo (2,50 Euro). Außerdem können Sondermauten für Brücken oder Tunnel anfallen.

 

T wie Tschechien

Die Preise gelten für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen.

10 Tage                 310 Kronen (etwa 11,50 Euro)

1 Monat                440 Kronen (etwa 17 Euro)

1 Jahr                    1500 Kronen (etwa 57 Euro)

 

U wie Ungarn

Die Preise gelten für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen.

10 Tage                 2975 Forint (etwa 10 Euro)

1 Monat                4780 Forint (etwa 15,50 Euro)

1 Jahr                    42.980 Forint (etwa 140 Euro)

 

Wenn die Reiseroute fest steht, kann man über ADAC oder AvD bereits für einige Länder die Vignette vorab kaufen. Das spart auf dem Weg in den Urlaub Zeit und Wartezeiten.

Weitere Tipps zu ihrer Reisevorbereitung finden Sie hier: Urlaubscheckliste

Kommentare zu "Sommerzeit – Maut-Zahlzeit"

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!
  • Wie ist Ihre Meinung zum Artikel "Sommerzeit – Maut-Zahlzeit"?

    Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.

    Nach oben