Menu

Meldung vom 02.04.2019 um 11:03 Uhr

Rameder gibt Tipps zum Fahrwerktuning im Anhängerbetrieb

Soforthilfe bei gelegentlichen Durchhängern
Eine Anhängerkupplung verleiht dem PKW eine enorme Flexibilität: Egal ob Wohnwagen oder Baumarkttrailer, für nahezu jeden Einsatzzweck gibt es das passende Anhängsel. Dennoch sehen manche Gespanne trotz Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften mächtig verboten aus und fahren sich im Grenzbereich entsprechend heikel und umkomfortabel. Rameder, mit www.kupplung.de Europas führender Anbieter von Anhängerkupplungen, erläutert, wie sich das eigene Fahrzeug technisch optimieren lässt. Verstärkte Stoßdämpfer und Federn sind häufig eine clevere Wahl, zumal sie die Mehrbelastung auch in puncto Verschleiß oft besser wegstecken. Häufig ergeben sich auch ohne Anhänger im Alltag deutliche Vorteile – besonders bei schwer beladenem oder voll besetztem Fahrzeug.

Anhänger-ESP, Anti-Schlinger-Kupplung, Niveauregulierung: Es gibt viele technische Einrichtungen, die das Fahren mit einem Anhänger sicherer, komfortabler und leichter machen. An „verstärkte“ Stoßdämpfer, wahlweise kombiniert mit passenden Federn, jedoch denken die wenigsten. Mit bandscheibenmordenden Tuning-Eskapaden hat das nichts zu tun: Denn das Fahrzeugniveau sinkt bei Produkten für diesen Einsatzzweck nicht unter „Normalnull“ und auch der Komfort leidet kaum. Bei Fahrzeugen und Gespannen mit einer starken Wankneigung kann ein neuer Satz Stoßdämpfer übrigens auch der Reisekrankheit vorbeugen: Die höhere Dämpfkraft bedeutet nämlich, dass starke Schwingungen oder ein Aufschaukeln gar nicht erst auftreten können. Steht sowieso ein Stoßdämpferaustausch an, ist das Investment übrigens meist sehr überschaubar.

Für alle, die ihr Auto weiter optimieren möchten, empfiehlt Rameder zusätzlich verstärkte Federn. Gerade bei Fronttrieblern macht sich die Maßnahme bezahlt, da ein schwerer Anhänger das Auto hinten häufig in die Knie gehen lässt und so die Vorderachse stark entlastet wird, wodurch die Antriebsräder an Grip verlieren und das Lenkverhalten leidet.

Unabhängig von technischen Maßnahmen hat Rameder noch einen weiteren Tipp, wie sich das Fahrverhalten von Gespannen verbessern lässt – und zwar über die Stützlast. Auch wenn die zulässigen Werte natürlich niemals überschritten werden sollten, darf man sich über eine clevere Verteilung der Ladung ruhigen Gewissens an das Maximum herantasten. Denn mit ordentlich „Druck auf der Deichsel“ fahren Gespanne sicherer und geraten nicht so schnell in Pendelbewegungen. Nachmessen lässt sich ganz einfach, indem man eine ausrangierte Badezimmerwaage unter das Stützrad stellt.

Pressemitteilung downloaden (20,3 MB)


Pressekontakt

Rameder Anhängerkupplungen und Autoteile GmbH
Jens Waldmann
Am Eichberg Flauer 1
07338 Leutenberg OT Munschwitz • Deutschland

Telefon +49 (0) 36734 35 750
Fax +49 (0) 36734 35 753
j.waldmann@kupplung.de
IKmedia GmbH
Oliver Schielein, Andreas Hempfling
Friedenstraße 33
90571 Schwaig bei Nürnberg • Deutschland

Telefon +49 (0) 911 570320 0
Fax +49 (0) 911 570320 69
ah@ikmedia.de

Besuchen Sie uns auch auf:

Facebook Linkedin Twitter Youtube Xing Pinterest Instagram tumblr